Pass Labs

Elevate Your Experience

God created the music, Nelson Pass the amplifier.

Er half bei der Popularisierung der unsymmetrischen Klasse-A-Transistor-leistungsverstärker und entwickelte die sehr erfolgreiche Aleph-Produktserie und die Super-Symmetry™-Schaltung, mit deren Hilfe außergewöhnlich geringe Verzerrungen und niedrige Rauschpegel erzielt werden konnten. PASS Labs bietet nun eine neue Generation von Verstärkern und leistungsfähige Audioprodukten. Die Pass Laboratories, Inc. wurde im Jahre 1991 von Nelson Pass gegründet. In seiner Werkstätte im eigenen Haus entwickelte Pass Prototypen eines unsymmetrischen Klasse-A-Verstärkers. Zur gleichen Zeit bauten er und Mike Burley eine hauseigene mechanische Werkstatt mit drei Eigenbau-CNC-Fräsmaschinen auf, mit denen die Verstärker nach dem Abschluss der Entwicklungsarbeiten hergestellt wurden. Das erste Produkt – der Aleph 0 – wurde im Jahre 1992 ausgeliefert. Es handelte sich um einen Monoblockentwurf mit einer Nennleistung von 70 W in 8 Ohm, der mit der Anwendung von drei Verstärkungsstufen von MOSFET-Leistungstransistoren einschließlich einer Push/Pull-Ausgangsstufe mit einem Biasing durch eine große Konstantstromquelle einzigartig war. Der Verstärker arbeitete als unsymmetrischer Klasse-A-Verstärker in einem Bereich bis zu seiner Nennleistung von 70 W und im Falle des Push/Pull-Klasse-A-Verstärkers mit einer höheren Leistung. Der Verstärker fand hohe Anerkennung und wurde im Stereophile-Magazin als "der Verstärker des Jahrzehnts" bezeichnet. Zu dieser Zeit gewann Nelson seine Nachbarin Elena Tong, ihm bei der Herstellung der Verstärker behilflich zu sein, und sie managt seitdem einen großen Teil der Firma. Es folgte eine Stereoversion der "Aleph 0" zusammen mit einem Vorverstärker mit der Bezeichnung "Aleph P". Eine größere Version des Aleph 0 mit der Bezeichnung "Aleph 1" wurde im darauffolgenden Jahr ausgeliefert. Es handelt sich dabei um ein Monoblockmodell mit einer Nennleistung von 150 W. Im Jahre 1994 brachte Pass Labs einen neuen Aleph-Entwurf auf den Markt, bei dem die Schaltung von drei Verstärkungsstufen auf nur zwei Stufen vereinfacht wurde und bei dem eine neu patentierte Leistungsstromquelle zum Biasing der unsymmetrischen Ausgangsstufe verwendet wurde. Die neue Schaltungstechnik wurde in eine überarbeitete Version des Aleph 1, den Aleph 1.2 mit 200 W, und in das kleinere Modell, den Aleph 2 mit 100 W, integriert.

Im Jahre 1994 verbündete sich Wayne Colburn mit Nelson. Wayne begann mit Arbeiten an einer verbesserten Version des Vorverstärkers und an einer neuen Phonostufe. Die Firma erhielt in diesem Jahr zwei Patente. Eines davon betraf den Entwurf, der zur SuperSymmetric-Schaltung wurde, die gegenwärtig in allen Produkten Anwendung findet. Im Jahre 1995 kamen der Aleph 3 mit 30 W und der Vorverstärker Aleph L auf den Markt. Im gleichen Jahr verließ Joseph Sammut die Firma Krell und wurde Operations Chief bei Pass Labs. Im darauffolgenden Jahre folgte ihm der Produktentwickler Desmond Harrington. Im Jahre 1997 trugen die Bemühungen von Wayne Colburn Früchte in Form des überarbeiteten Aleph P, der Phonostufe Aleph Ono, und des D/A-Wandlers D1. 1995 reichten die Nelson's Räumlichkeiten nicht mehr für die wachsende Firma aus und es erfolgte ein Neubau an einem neuen Ort. Im Jahre 1997 wurde Pass Labs von Nelson's Werkstätte in eine neue Betriebseinrichtung in Foresthill verlagert. Bis dahin wurde immer mehr Platz benötigt und musste für Lagerungszwecke anderswo angemietet werden. In Nelson's ursprünglicher Werkstätte wurden weiterhin die hausinternen Forschungsarbeiten durchgeführt. Im Jahre 1998 brachte die Firma den X1000 heraus. Es handelte sich dabei um den ersten Verstärker unter Anwendung der patentierten SuperSymmetric-Topologie. Der X1000 erreichte 1000 W bei hoher Leistungsfähigkeit, lokaler Rückkopplung und lediglich zwei Verstärkungsstufen: ein Cascode-Differentialpaar von Transistoren und eine große Gruppe von komplementären Ausgangsfolgereglern. Dieser bahnbrechende Entwurf formt bis zum heutigen Tage die Verstärkerprodukte von Pass Labs. Der X1000 schloss außerdem auch die charakteristischen Mechanikentwurfsarbeiten von Desmond Harrington ein. Dem X1000 folgten das Monoblockmodell X600, das Stereomodell X350 und die Stereomodelle X250 und X150.

In den Jahren 1998 und 1999 wurden Wayne's Vorverstärker X0, X1 und Xono auf den Markt gebracht, und Joe Sammut wurde President von Pass Labs, um es Nelson zu ermöglichen, sich voll der Produktentwicklung widmen zu können. Im Jahre 2001 brachte Pass Labs die Aktivweiche XVR1 und den Vorverstärker X2.5 auf den Markt. Im Jahre 2002 wurden die XA-Verstärker auf den Markt gebracht. Hierbei wurden die X- und die Aleph-Topologie zu abgeglichenen unsymmetrischen Klasse-A-Verstär­kern mit vielen charakteristischen Merkmalen der X- und der Aleph-Serie vereint. Der XA200 hatte eine Nennleistung von 200 W (Mono), und der XA160 eine Nennleistung von 160 W. Im Jahre 2003 schuf die Firma den X150.5, die erste große Verbesserung des Verstärkers X150, und ließ diesem von 2003 bis 2005 ".5"-Überarbeitungsversionen der anderen X-Verstärker folgen. Im Jahre 2007 wendet Pass Labs die ".5"-Fortschritte auf die XA-Verstärkerserie an, indem der XA100.5, der XA60.6 und der XA30.5 geschaffen werden. Diese überarbeiteten Versionen verringert die Verzerrung und das Rauschen erheblich und verbessert außerdem die Verstärkerleistung in Niedrigimpedanzlasten in hohem Maße. Ebenfalls im Jahre 2007 wird Desmond Harrington Präsident der Firma. Nelson und Wayne widmen sich weiterhin der Entwicklungsarbeit, Joe managt den Vertrieb und Elena und Kent English managen den restlichen Teil der Firma. Alle diese Leute mögen sich immer noch und arbeiten jeden Tag im gleichen Büro. Auf diese Art und Weise können sie alles hören, was vor sich geht, und können sich über vieles freuen.

Entdecke Pass Labs Produkt:

Filter
HPA-1
Der HPA-1-Kopfhörerverstärker wurde von Grund auf zu einem der derzeit am besten klingenden Kopfhörerverstärker entwickelt. Mit geringer Rückkopplung, großer Bandbreite und einer direkt gekoppelten MOSFET-Ausgangsstufe treibt dieses Musikinstrument selbst die schwierigsten Kopfhörerlasten mit Leichtigkeit, Leistung und Anmut an. Der HPA-1 fungiert auch als Line-Level-Vorverstärker, der klanglich mit der viel teureren Konkurrenz mithalten kann. Die gemessene Leistung ist hervorragend und der Klang noch besser.

4.200,00 €*
INT-25 AC
Pass Vollverstärker ReloadedBei Pass Labs baut man gemeinhin Verstärker auf Basis von sehr schnellen Feldeffekt-Transistoren, mit überaus großzügig dimensionierten Ausgangsstufen, riesigen Kühlkörpern und sehr massiven Netzteilen. Dabei verwendet Pass stets Komponenten höchster Qualität in einfachen, linearen Schaltungen, die sehr sorgfältig zusammengebaut und getestet wurden. Sie zeigen stets hervorragende Messwerte, klingen überragend gut und sind zuverlässig. Zwanzig Jahre kontinuierliche Innovation haben die X- und XA-Verstärker zur ersten Liga bei High-End-Audio gemacht.Der INT-25 verkörpert all diese Eigenschaften neu. Als kleiner, günstiger Stereo-Class-A-Verstärker nutzt er die geringeren Leistungsanforderungen für einfachere Single-Ended-Schaltkreise und weniger Komponenten im Signalpfad. Dies ermöglicht auch die Beseitigung der Degeneration, der "anderen negativen Rückkopplung", in allen Phasen.Einfacher aufgebaute Verstärkungsstufen und gegenüber seinen großen Brüdern deren geringere Anzahl, verbessern die Geschwindigkeit und Stabilität des zu verstärkenden Signals. Durch niedrigere Spannungen resultieren höhere Vorspannungsströme und daher ein tieferer Class-A-Betrieb.Die neuere Leistungs-FET-Technologie ersetzt Bänke parallelgeschalteter, kleiner Transistoren, durch ein einzelnes Hochleistungspaar mit jeweils 700 Watt / 40 Ampere Nennleistung. Ohne Probleme mit der Strombelastung und mit einer neuen Konstantstrom-Vorspannungsschaltung zur Kompensation der Temperaturdrift werden sie direkt an den Lautsprecher angeschlossen, um eine möglichst geringe Verzerrung und einen möglichst hohen Dämpfungsfaktor zu erzielen. Eine nicht vorhandene Degeneration erhöht den Wirkungsgrad und den Class-A-Betriebsstrom, wodurch ein erweiterter Betriebsbereich bei niederohmigen Lasten ermöglicht wird.Die einfache Front-End-Schaltung verwendet zwei Paare von NOS-Komplementär-FETs im Common-Source-Modus in einer Current-Feedback-Konfiguration. Der Preamp-Bereich ist eine vereinfachte Single-Ended-Version des INT-60 mit drei Eingängen.Die Endstufensektion ist identisch mit der des XA25. Diese ist "direct coupled" und besitzt keine DC-Servos und keine Frequenzkompensation. Wie bei allen Pass-Verstärkern steht die verwendete Technologie und der Schaltungsaufbau ausschließlich im Dienste des Hörerlebnisses. Der INT-25 bietet selbstverständlich hervorragende Meßwerte, aber seine audiophilen Qualitäten machen ihn zu einem ganz besonderen Vollverstärker.Wo Produkte mit hervorragenden technischen Daten häufig trocken und langweilig klingen, haucht dieser Verstärker der Musik neues Leben ein.- Typ: Class A- Eingänge: 3x koaxial- Ausgangsleistung: 25 Watt effektiv bei 8 Ohm / 50 Watt effektiv bei 4 Ohm- Verstärkung: 26 dB Verstärkung- Verzerrung: 0,1% bei 25 Watt, 8 Ohm, 1 kHz- Class A: 50 Watt Peak für 2, 4 oder 8 Ohm Last- Bandbreite: DC bis -2 dB bei 100 kHz- Rauschen: Unter 150 uV bei 20 Hz bis 20 kHz- Dämpfungsfaktor: 500- Anstiegsgeschwindigkeit: 100 V / us- Eingangsimpedanz: 48 kOhm- Spitzenstrom: 10 Ampere (200 Watt Spitze an 2 Ohm)- Schutz: Abschaltung bei 10 Ampere im Ausgangskreis- Leistungsaufnahme im Leerlauf: 2,3 Ampere bei 120 V (275 Watt)- Fernbedienung: Ja- Abmessungen (BxTxH): 43,2 x 45,5 x 15,3 cm- Gewicht: 23,2 kg- Versandgewicht: 25,4 kg

9.400,00 €*
INT-250 AC
Ein Vollverstärker für die Ewigkeit und für alle SchallwandlerDer INT-60 hat bereits für viel Furore gesorgt. Überragende Testberichte in hif&records, stereoplay und Fidelity schwärmen über die außergewöhnlichen Fähigkeiten des neuen Pass Point 8 Vollverstärkers. Nun hat der INT-60 einen großen Bruder bekommen. Der INT-250 ist nicht "nur" wie früher die Class A/B Version des INT-60. Er ist um einiges höher in der Bauweise und liefert satte 250Watt (und davon jede Menge in Class A). Der INT-250 ist klanglich die gleiche überragende Klasse, nur dass er über ausreichend Leistung verfügt auch die komplexesten Lautsprecher zu betreiben. Mit diesem Boliden ist man für alle Ewigkeiten nicht nur klanglich gerüstet, sondern auch für alle Schallwandler...Die neuen Point-8-Komponenten werden auch den audiophilsten Ansprüchen gerecht und entführen den Hörer noch viel tiefer in die Musik als alle Pass-Komponenten zuvor. Dafür haben wir uns viel Zeit gelassen. Sieben Jahre Forschung hat es gedauert, bis wir die Point-8-Verstärker tatsächlich auf den Punkt gebracht hatten. Der lange Zeitrahmen unterstreicht unseren Anspruch, dass absoluter Spitzenklang nur durch extrem behutsames Feinjustieren entstehen kann. Es klingt komisch, aber wir meinen das ernst: Die Bauteile der Verstärker müssen in Harmonie miteinander arbeiten. Erst, wenn das erreicht ist, kommt der subjektive Feinschliff.Feinschliff heißt hier nicht, ausschließlich im Messlabor zu stehen. Unsere Verstärker durchlaufen alle einen ausführlichen Hör-Prozess, der sie durch sechs unterschiedliche Soundsysteme führt. Auch diese neueste Verstärkergeneration kennzeichnet das alte Pass-Credo: Mehr natürlichen Klang und mehr Materialaufwand wird man bei einem First-Class-Produkt, das exklusiv Made in USA ist, nicht bekommen.

14.500,00 €*
INT-60 AC
Ein Verstärker für die Ewigkeit Wir sind selbst ganz verzaubert und haben uns zu unseren 23. Geburtstag das vielleicht schönste Geschenk selbst gemacht: Mit der neuen Point-8-Serie haben wir die besten Verstärker entwickelt, die wir jemals herausgebracht haben. Der Widerspruch zwischen Messungen und subjektiven Hörerfahrungen wurde mit ihnen noch einmal kleiner. Die neuen Point-8-Komponenten werden auch den audiophilsten Ansprüchen gerecht und entführen den Hörer noch viel tiefer in die Musik als alle Pass-Komponenten zuvor. Dafür haben wir uns viel Zeit gelassen. Sieben Jahre Forschung hat es gedauert, bis wir die Point-8-Verstärker tatsächlich auf den Punkt gebracht hatten. Der lange Zeitrahmen unterstreicht unseren Anspruch, dass absoluter Spitzenklang nur durch extrem behutsames Feinjustieren entstehen kann. Es klingt komisch, aber wir meinen das ernst: Die Bauteile der Verstärker müssen in Harmonie miteinander arbeiten. Erst, wenn das erreicht ist, kommt der subjektive Feinschliff.Feinschliff heißt hier nicht, ausschließlich im Messlabor zu stehen. Unsere Verstärker durchlaufen alle einen ausführlichen Hör-Prozess, der sie durch sechs unterschiedliche Soundsysteme führt. Auch diese neueste Verstärkergeneration kennzeichnet das alte Pass-Credo: Mehr natürlichen Klang und mehr Materialaufwand wird man bei einem First-Class-Produkt, das exklusiv Made in USA ist, nicht bekommen.

11.500,00 €*
X 150.8 AC
Mehr SchubDie sieben Jahre Entwicklungszeit für die Point-8-Modelle schlagen sich bei der kleinsten Endstufe besonders nieder. Neben der ganzen Liste von Veränderungen, die die neue X.8-Serie ausmachen, bekam die X150.8 (wie auch die X250.8 und die X260.8) neue Kühlkörper. Diese sind hoch effizient und ermöglichen so, den Class-A-Leistungsbereich der Endstufe weiter hochzulegen. Der Gewinn liegt nicht nur in den geringeren Übernahmeverzerrungen, die Entwickler konnten auch die Stromlieferfähigkeit, vor allem aber die Spannungsfestigkeit deutlich erhöhen. In Zahlen: Brachte es die Vorgängerin X150.5 auf 50 Volt, schafft die X150.8 glatt 64. Das erhöht zwar die Leistung nicht – die ist, verglichen mit der X150.5, mit 300 Watt an 4 Ohm gleichgeblieben –, aber die Stabilität sehr wohl. Es klingt einfach präziser und druckvoller. Das ist auch das Ergebnis des größeren Netzteils, welches sich durchaus im Gewicht niederschlägt: Selbst die kleinste der Stereo-Endstufe der X.8-Familie bringt es auf über 100 Kilogramm.

8.750,00 €*
X 250.8 AC
Volle Kontrolle Die stattliche Stereo-Endstufe basiert weitgehend auf dem Monoblock X260.8. Nur sind es bei der X250.8 halt zwei Kanäle, die – typisch für Pass –konsequent Dual-Mono getrennt aufgebaut sind; der zweifache Netztrafo erklärt das etwas höhere Gewicht. Wie alle Pass-Endstufen arbeitet auch die X250.8 mit einem sehr mäßigen Dämpfungsfaktor von nur 150. Der Verzicht auf einen übermäßig hohen Dämpfungsfaktor erklärt den sehr erdigen, natürlichen Klang der Pass-Endstufen. Aber auch der breite Bereich, in dem die Leistungsstufen im Class-A-Modus laufen – der wurde auch bei der X250.8 noch einmal erheblich nach oben gesetzt. In den Messungen schlägt sich dieser Fortschritt kaum nieder, in den Hörergebnissen sehr wohl.

12.500,00 €*
X 260.8 AC
Alles Mono Einige der größten Verbesserungen gegenüber der X.5-Linie liegen in der Eingangs- und der Spannungs-Verstärkungsstufe. Bei der X.5-Familie war das gesamte Frontend immer gleich. Bei X.8 indes sind die Schaltungen einer jeden Endstufe individuell angepasst, was auch bei der X260.8 zu einer optimalen Ansteuerung führt. Beim „kleinen“ Monoblock der X.8-Familie gelang es ebenfalls, den Bereich des reinen Class-A zu erweitern, was die Präzision des Klangbilds deutlich erhöht. Die X260.8 leistet 260 Watt an 8 Ohm. Noch beeindruckender aber sind sich diese Leistungsdaten: Sie liefert 80 Volt und 20 Ampere. Das verspricht ein äußerst stabiles Klangbild.

8.750,00 €*
X 350.8 AC
Stereo ganz großAuch bei der kräftigsten Stereo-Endstufe der X.8-Familie gelang es, den Betrieb im reinen Class-A leistungsmäßig deutlich nach oben zu verschieben. Das senkt die Übernahmeverzerrungen und somit klingt es insgesamt genauer. Die große Stereo-Endstufe sitzt im gleichen Gehäuse wie der X600.8-Monoblock, ist wegen ihres doppelten Netztransformators aber natürlich noch ein bisschen schwerer (145 Kilogramm). Wie bei allen Modellen dieser Linie ist auch die X360.8 außerordentlich breitbandig ausgelegt und nimmt problemlos die 100 KHz-Marke. Besonders beeindruckend aber ist der maximale Spannungs-Output: Mit 104 Volt überragt die neue X350.8 ihre Vorgängerin aus der X.5-Familie (76 Volt) um Längen.

17.000,00 €*
X 600.8 AC
Das BeastBeim Flaggschiff der X.8-Familie gelang es, den Class-A-Leistungsbereich noch weiter nach oben zu verschieben, so dass nur die echten Leistungsspitzen im Gegentakt-Betrieb (AB) geleistet werden müssen. Dank der genügsameren AB-Schaltung bringt der knapp 55 Zentimeter tiefe Monoblock (Gewicht: 141 Kilogramm pro Stück) ziemlich genau die Leistung, die sein Name verspricht – nämlich 600 Watt. Allerdings an 8 Ohm. Viel gebräuchlicher sind ja Lautsprecher mit 4 Ohm Nennimpedanz. Und da bringen die X600.8-Kraftwerke gleich das Doppelte: 1200 Watt. Zugegeben: Das konnte bereits die Vorgängerin X600.5. Aber dank der überarbeiteten Schaltung sind die Strom- und Spannungslieferfähigkeit der X600.8 erheblich höher.

16.350,00 €*
XA 100.8 AC
Class A Schaltung. Class A Performance!Wir glauben, dass die neuen XA.8-Modelle das klanglich Beste sind, was wir je gebaut haben. Sicher aber ist, dass sie zu den schwersten gehören. Das Gewicht des XA100.8-Monoblocks hat sich gleich um 12 Kilo gegenüber dem Vorgänger XA100.5 erhöht. Das ist zum Teil dem größeren Netzteil des Neuen geschuldet; die Siebkondensatoren wurden um 33% aufgestockt. Aber auch die neuen, deutlich effizienteren Kühlkörper tragen ihren Teil zum Gewichtszuwachs bei. Letztendlich haben wir durch verschiedene Maßnahmen die Leistungsreserven des XA100.8 erheblich steigern und verfeinern können. Beispielsweise wurden auch die Filterstufen im Netzteil deutlich verstärkt. Das macht die Schaltungen weniger anfällig für Netzstörungen. Schon der XA100.5 bekam ja von der Fachpresse und den Audiophilen weltweit euphorisches Lob. Doch durch die Vielzahl der Maßnahmen konnten wir die Performance der 100er Monos noch einmal deutlich steigern. Aber Eigenlob ist nicht unsere Sache, deshalb lassen wir andere zu Wort kommen. Das deutsche Fachmagazin Audio urteilte in seiner Ausgabe 07/2014: „Riesige Dynamik, großartige Raumabbildung, unmittelbarer, packender Realismus.“ Dem können wir nichts hinzufügen.

12.450,00 €*
XA 160.8 AC
Mehr geht nichtGanz dicht dran am Pass-Olymp: Mit seinen nominell 320 Watt (an 4 Ohm) im reinen Class-A-Betrieb hat der Monoblock XA160.8 so gut wie jeden Lautsprecher des Weltmarkts solide im Griff. Sieben Jahre Forschung in den Pass-Laboratories brachten für die neue XA-Linie jede Menge neuer Erkenntnisse und modernste Bauteile – wie auch eine verbesserte Platinen-Topologie mit kürzeren Signalwegen. Das führte auch zu der edlen neuen Frontplatte, aber hauptsächlich stand die gesamte Entwicklung zur Point-8-Generation unter dem Fokus der höheren Wiedergabepräzision. Bei der XA100.8 ist das exemplarisch gut herauszuhören. Den für Class-A-Konstruktionen vonPass so berühmten, gleichermaßen erdig-natürlichen wie feinseidigen Klang zelebrieren die XA160.8-Monoblöcke noch druckvoller, noch offener als der vielgerühmte Vorgänger XA160.5. 

16.350,00 €*
XA 200.8 AC
XXXNäher kann man dem Pass'schen Klangideal kaum kommen, als mit diesem stattlichen und 354 Kilogramm schweren Paar Monoblöcke: Die XA200.8 leistet an Lautsprechern mit 4 Ohm Nenn-Impedanz 400 Watt in reinem Class-A – und das bei 01,1% Verzerrungen, also quasi verzerrungsfreiem Spiel. Die Top-Modelle der neuen XA.8-Linie bauen damit Klangbilder von unerschütterlicher Größe und höchster Souveränität wie Intensität. Der Ton ist einzigartig vollmundig, aber auch natürlich fein und mühelos. Doch nicht nur die hohe Zahl unverzerrter Watt macht hier die Musik. Die anderen Leistungsdaten des neuen XA.8-Top-Models sind mindestens ebenso beindruckend. In der Spitze leistet die XA200.8 über 120 Volt und 50 Ampere. Damit übertrifft es die vortrefflichen Vorgaben ihrer Vorgängerin XA200.5 um einiges.

24.950,00 €*
XA 25 AC
25 klangvolle Class-A-WattDie PASS X- und XA-Leistungsverstärker sind in ihrem jetzt 22-jährigen Produktionszyklus durch kontinuierliche Innovation und akribische Weiterentwicklung auf dem technisch neuesten Stand. Bei PASS baut man Verstärker, die in jeder Hinsicht Maßstäbe setzen.PASS verwendet ausschließlich hochwertigste Komponenten, in bewährten, linearen Topologien, montiert und getestet mit großer Sorgfalt in Auburn, Kalifornien. Die Messwerte dieser Verstärker sind ausserordentlich gut, aber was noch viel wichtiger ist, sie klingen großartig, sind extrem zuverlässig und somit über alle Maßen überragend!Die mit Ihrer Einfürung kleinste Stereo-Endstufe der PASS XA-Familie läuft – das verspricht das Kürzel „XA“, im reinen Class-A-Modus. Sie leistet 25 Watt pro Kanal an 8 Ohm-Lautsprechern und 50 W an Lautsprechern mit 4 Ohm Impedanz und man weiß, Class-A-Watt klingen immer nach sehr viel mehr.

6.300,00 €*
XA 30.8 AC
30 zauberhafte Watt Die einzige Stereo-Endstufe der Pass XA-Familie läuft – das verspricht das Kürzel „XA“, im reinen Class-A-Modus. Sie leistet 30 Watt pro Kanal an Lautsprechern mit 8 Ohm Nennimpedanz. Das sieht auf dem Papier bescheiden aus, doch Class-A-Watts klingen immer nach sehr viel mehr. Zumal das Netzteil der neuen Point-8-Generation durch die Vergrößerung der Siebkondensatoren (um 33%) deutlich stabiler geworden ist. Fraglos hat die XA30.8 von dem sieben Jahre andauernden Entwicklungsprozess zur neuen Point-8-Endstufen-Generation mit am meisten profitiert. Zum Beispiel bekam die kleine 30er verbesserte Kühlkörper, die die Wärme besser abführen und so zu einer höheren Betriebssicherheit der Transistoren führen. Auch die Spannungsfestigkeit und Stromlieferfähigkeit stieg (wie übrigens auch Abmessungen und Gewicht) gegenüber der Vorgängerin XA30.5 erklecklich. Insofern lässt die XA30.8 auch in größeren Ketten mit normal effizienten Lautsprechern sehr wohl Pass-typisch große, satt-neutrale und feine Klangbilder entstehen: Sie ist der einfachste und günstigste Einstieg in das legendäre Pass´sche Klangideal.

8.750,00 €*
XA 60.8 AC
Wenn es etwas mehr Leistung sein darf. Aber bitte Class A! Die kleinste Mono-Endstufe der neuen X.8-Linie basiert vom Chassis und der Schaltung her auf der Stereo-Endstufe XA30.8. Konsequenter Weise überzeugt sie mit der doppelten Leistung, also 60 Watt in rein Class-A. Das ist eine Menge und angetan, den größten Teil aller handelsüblichen Lautsprecher anzutreiben. Die Forschung zur Point-8-Linie, die letztendlich in einer verbesserten Schaltungstopologie und einem erheblich stabileren Netzteil mündeten, sind bei den XA60.8-Monos mit am deutlichsten zu hören: Ihr Klang ist ungemein substanziell, reich an Klangfarben und geschmeidiger Auflösung – was viele Audio-Tester weltweit zu wahren Lobeshymnen bewog. Terry London von Home Theatre Review meinte sogar: „Die XA60.8 sind die besten Transistor-Endstufen, die ich je in meiner Anlage gehört habe.“

8.750,00 €*
XP 12 AC
Ein Pass bleibt immer ein PassDer neue XP-12 bekam von den Pass-Entwicklern eine komplett neue Stromversorgung spendiert. Diese sehr effiziente Torodial-Konstruktion besitzt sowohl eine elektrostatische als auch eine Mu-Metall-Abschirmung. Dies in Verbund mit Vakuum-Imprägnierung sowie einer Epoxydharz-Füllung. Daraus ergibt sich einen sehr ruhiger Transformator, sowohl elektrisch, als auch mechanisch.Der neue Stromversorgungsschaltkreis zeichnet sich durch sehr geringes Rauschen aus und hat gegenüber vorherigen Modellen eine zusätzliche Filterung. Ein wenig komplizierter und aufwändiger als zuvor, aber mit überaus lohnenswertem Resultat.Darüber hinaus verwendet der XP-12 die einstufige Lautstärkeregelung der XS-Line-Vorverstärker. Dies ergibt 100 1-dB-Schritte mit geringerem Rauschen und reduzierter Verzerrung, wobei einige Signalweg-Bauteile wegfallen konnten.Die Verstärkungsschaltungen verwenden weiterhin die von Pass bevorzugten Transistoren von Toshiba, haben aber eine neue Ausgangssektion mit höherem Ruhestrom, ähnlich dem Auto-Bias der XS-Vorverstärker. Dies hilft beim Betreiben der komplexen Innenverkabelung und hat zudem den Vorteil, die Pass-eigenen Single-Ended-Schaltungen bei gleichzeitiger Leistungsanhebung zu vereinfachen. Insgesamt sorgt dies für eine sehr ruhige, musikalisch neutrale und dabei überaus vielseitig einsetzbare Zentrale Ihres System.

7.500,00 €*
XP 17 AC
Analoge WahrheitSeit 20 Jahren hat Pass Laboratories einen hervorragenden Ruf als Hersteller einer der besten Phonovorstufen des Marktes. Die brandneue Pass XP 17 verwendet das geschirmte und zudem sehr geräuscharme Toroidial-Eingangsfiltermodul des Line-Vorverstärkers XP-12. Die Stromversorgung hat zudem eine zusätzliche Stufe in der RC-Filterung. XP 17 hat darüber hinaus einen völlig neuen Eingangskreis, der symmetrisch ist und sehr niedrige Werte bzgl. Rauschen und Verzerrung aufweist.Rauschen ist der größte Anteil im Gesamtklirrfaktor der Eingangssektion einer Phono-Vorstufe. Durch Senkung des Rauschanteils erhält man - wie im Fall des XP 17 - eine bessere Auflösung und eine präzisere Dynamik. Designed mit einem Split-EQ-Netzwerk, welches extrem präzise ist und große Signalpegel verarbeiten kann, wie beim XP 25 und den XS-Phono-Modellen. Die Sekundärstufe verfügt nun über einen höheren Ruhestrom mit automatischer Regelung (Auto Bias).Darüber hinaus sind die zahlreichen Lastoptionen aus dem XP-15 genauso verfügbar, wie drei Verstärkungseinstellungen zum Anpassen niedriger MC-MM-Tonabnehmer.

5.550,00 €*
XP 22 AC
Das neue Design verwendet doppelt abgeschirmte rauscharme Ringkerntransformatoren für die externe VersorgungDas neue Design verwendet doppelt abgeschirmte rauscharme Ringkerntransformatoren in einer externen Versorgung, die über Rundstecker in Luftfahrtqualität mit Silber über sauerstofffreiem Kupfer verbunden ist. Das Netzteil ist Dual-Mono mit zwei Transformatoren mit geringerer Strahlung und mechanischem Rauschen. Rauschen ist der wichtigste Teil von THD + N bei niedrigen Pegeln. Durch Verringern des Rauschens erhalten wir eine bessere Auflösung und Dynamik.Die Verstärkungsschaltung verwendet weiterhin unsere bevorzugten Transistoren von Toshiba, verfügt jedoch über eine größere Ausgangsstufe mit höherer Vorspannung wie der Xs-Vorverstärker und enthält eine automatische Vorspannung.Die größere Endstufe verlängert die Ansteuerung mehrerer Kabelstrecken und bietet den Vorteil, dass wir unsere Single-Ended-Ausgangsschaltung vereinfachen und gleichzeitig die Leistung steigern können.Die Lautstärkeregelung ist einstufig statt zweistufig und hat mehr Reichweite. es ist leiser und genauer. Dies ist der gleiche Lautstärkeregler wie beim XP-30.Insgesamt ergibt dies ein leiseres, neutraleres, musikalischeres und vielseitigeres Kontrollzentrum für Ihr System.Der XP-22 misst spektakulär gut - aber er fällt klanglich wirklich auf.

11.500,00 €*
XP 27 AC
Zweitelige Phonoentzerrung

13.900,00 €*
XP 32 AC
Dreitelige Referenz-VorstufeDer XP-32 ist ein dreiteiliger modularer Vorverstärker, der aus einem Steuer- / Netzteilgehäuse und zwei zusätzlichen Verstärkungsgehäusen besteht, die jeweils analoge Signale eines einzelnen Kanals enthalten. Der XP-32 erzeugt weniger Rauschen, Übersprechen und Verzerrungen und liefert gleichzeitig einen größeren Dynamikbereich, eine größere Verstärkung, eine größere Ausgangsspannung und einen größeren Ausgangsstrom. Aber es ist der Klang, nicht die technische Exzellenz, die dieses Instrument wirklich zu einem Durchbruch macht.

20.900,00 €*
XS 300 AC

Preis auf Anfrage

Pass Labs Händlersuche


Jetzt Händler finden