Magico

Magico Gehäuse
Magico Gehäuse

Das Gehäuse macht den Unterschied

 

Magico hat seine eigene Fabrik für Aluminiumverarbeitung, denn Alon Wolf überlässt nichts dem Zufall. Das beginnt schon bei den Treibern, die eine komplette Eigenentwicklung von Magico sind und von einem Aufwand, den nur Magico betreibt. Sein Material für Mittel- und Tieftonmembranen ist extrem leicht und dabei so steif, dass man auf eine Konusmembran "STEIGEN" kann, ohne dass die sich verformt... wir haben es selbst probiert. Am besten sieht man die Perfektion von Magico Lautsprechern an seinen Aluminium Gehäusen. An einer Q5 werden z.B. mehr als 100 gefräste Aluminumteile verarbeitet und in einer Q7 stecken über 640 Schrauben - alle natürlich mit Locktight versiegelt.

Alle Aluminiumteile haben exakt bestimmte Formen und Aufgaben, um am Ende ein absolut steifes Gehäuse zu garantieren. Wo alle anderen mit günstigem und weichen MDF hantieren, gibt sich Magico noch nicht mal mit einem einfach hochwertigen Alugehäuse zufrieden. Jede Wandstärke, Form und Platzierung ist genauestens berechnet, um alle erdenklichen Resonanzen zu vermeiden. Dafür kommen auch Kupferelemente als Resonanz eliminierendes Element zum Einsatz.

 

Inside3179

 

Resonanzen im Klangkörper eines Musikinstruments sind ein entscheidender Bestandteil für die Definierung seines Charakters und seiner Qualität. Das Gegenteil gilt für einen Lautsprecher. Gehäusewandungs-Resonanzen sind ein wesentlicher Grund für Klangverfärbungen. Selbst stabile Verstrebung eines typischen Lautsprechergehäuses aus mitteldichtem Faserplattenmaterial (MDF = Medium Density Fiberboard) lösen das Problem nicht. Man erreicht damit zwar eine Reduzierung der Gehäuseverformung, jedoch erhöht sich die Energiespeicherung im Material, was mit einem geringeren Dämpfungsfaktor verbunden ist. Diese hohe Energiespeicherung ist besonders für den Tieftonbereich von großem Nachteil. Magico hat über viele Jahre ein Gehäusesystem entwickelt, das erfolgreich die drei Elemente ausbalanciert, welche ein geeignetes Lautsprechergehäuse ausmachen – Steifheit, Masse und Bedämpfung.

 

Die hier gezeigten Diagramme stellen die spektralen Verzögerungsdaten für die typischen Gehäusebaumethoden dar.

 

Magico Grafik 1

 

Kein einziges Material kann sämtlichen Eigenschaften gerecht werden, die bei einem Lautsprechergehäuse erwünscht sind. Mit dem Übergang von mitteldichtem Faserplattenmaterial (MDF) über Phenolharz zu Aluminium werden die Gehäuseschwingungen erheblich reduziert, wenngleich der Q-Faktor der Resonanz zu einem hörbaren Obertongeräusch führt. Man kann also nicht einfach Aluminium verwenden. Magico perfektioniert die Dämpfung des Q-Faktors über eine gut durchdachtes Sandwich-System, das sämtliche Energiespeicherung und vom Gehäuse ausgehende eliminiert.

 

Der Q-Faktor
ist in der Elektronik  ein Maß für die Dämpfung eines schwingfähigen  Systems (z. B. eines Schwingkreises). Dabei spricht man bei schwach gedämpft schwingenden Systemen von Systemen hoher Güte (Q), da Q der Kehrwert  des Verlustfaktors  d (Dämpfung) ist.

 

Magico Grafik 3

 

Magico hat auf dem Gebiet der Anwendung von Aluminium beim Lautsprecherdesign Pionierarbeit geleistet. Das erste Aluminiumgehäuse wurde bereits im Jahre 1994 gebaut und danach wurde diese Technik immer weiter entwickelt. Ein richtig designtes Aluminiumgehäuse, das extrem steif, aber immer noch leicht zu dämpfen ist, verkörpert die ideale Plattform für leistungsfähige Lautsprecher. Die äußerst reaktionsträgen Gehäuse haben keine erkennbaren Einfärbungen, wodurch die Treiber mit höchster Klarheit und Dynamik arbeiten können. Obwohl teuer in der Implementierung, spielt die Anwendung von Aluminium dieser Designphilosophie eine wichtige Rolle.

 

Magico Grafik 4

 

Zum Chassis kann gesagt werden: Wie bei jeder anderen modernen mechanischen Geräteeinheit, wird auch die Leistungsfähigkeit des Treiber durch die Fähigkeit seiner beweglichen Teile bestimmt, sich effizient zu bewegen. D.h. nur in einem wirklich perfektem Gehäuse können die einzelnen Treiber ihre maximale Fähigkeit ausspielen. Ein Blick in das Innere einer Magico Q zeigt den Aufwand an Verstrebungen und Versteifungen, die es allen passiven und aktiven Komponenten ermöglichen mit maximaler Effizienz zu arbeiten. Mehr geht nicht!

 

Q5 inside

 

 

 

Magico Gehäuse
Neu